Die Wirkung von Triticum turgidum subsp. Turanicum Weizen (Khorasan) auf das Reizdarmsyndrom

Die Wirkung von Triticum turgidum subsp. Turanicum Weizen (Khorasan) auf das Reizdarmsyndrom: eine doppelblinde, randomisierte, diätetische Interventionsstudie

(Effect of Triticum turgidum subsp. turanicum wheat (Khorosan) on irritable bowel syndrome: a double-blinded randomised dietary intervention trial)

Sofi et al. 2014

Das Ziel der vorliegenden Studie war die Untersuchung des Effektes einer alternativen Diät mit ökologischen Semi-Vollkorn Produkten aus Triticum turgidum subsp. turanicum (Kamut) auf die Symptome eines Reizdarmsyndroms (RDS) und allgemeinen Entzündungs- / biochemischen Parametern. Hierzu wurde eine doppelblinde, randomisierte Crossover-Studie mit 20 moderat an RDS leidenden Patienten (13 Frauen und 7 Männer in einem Alter von 18-59 Jahren) durchgeführt.

Während der 6-wöchigen Studienzeit haben die Teilnehmer in einer randomisierten Reihenfolge Produkte (Brot, Nudeln, Kekse und Kräcker) entweder aus Altoder aus modernem Weizen erhalten. Die RDS relevanten Symptome wurden unter Einsatz von zwei Fragebögen, welche einmal zu Beginn und dann in wöchentlichem Abstand ausgefüllt wurden, ausgewertet. Zusätzlich wurden zu Beginn und am Ende der Interventionsphase Blutanalysen durchgeführt. Während der Interventionsphase erlebten die Personen bei dem Konsum von Altweizenprodukten einen signifikanten Rückgang der verschiedenen RDS Symptome, wie abdominale Schmerzen (p < 0,0001), Völlegefühl (p = 0,004), unzufriedenstellende Stuhlkonsistenz (p < 0,001) und Müdigkeit (p < 0,0001). Bei dem Konsum von Produkten aus modernem Weizen konnten im Gegensatz keine signifikanten Unterschiede beobachtet werden. Gleichermaßen zeigten die Patienten nur nach der „Altweizen-Diät“ eine signifikante Besserung der Reizdarmsymptome, welche anhand der Intensität des Schmerzes (P = 0,001), der Häufigkeit des Schmerzes (P < 0,0001), der Blähungen (P <0,0001), der Bauchdehnung (P < 0,001) und der Lebensqualität (P < 0,0001) gemessen wurden.

Interessanterweise zeigte auch das Entzündungsprofil nur während der Interventionsphase mit Altweizenprodukten eine signifikante Reduktion im zirkulierenden Level proinflammatorischer Zytokine, einschließlich IL-6, IL-17, Interferon-g, monozyten-chemotaktisches Protein-1 und vaskulären endothelialen Wachstumsfaktoren. Abschließend konnten sowohl bei den RDS Symptomen als auch beim entzündlichen Profil signifikante Verbesserungen nach der Einnahme von Altweizenprodukten festgestellt werden.

zurückPDF Download